Inkasso in den Niederlanden

 

Deutsche Unternehmen exportieren in die Niederlande ein jährliches Volumen von etwa 5,8 MRD €. Besonders relevante Branchen sind Lebensmittel, Maschinenbau, elektronische Produkte und die Automobilindustrie.

Aber wie ist es um die Zahlungsmoral bei unseren Nachbarn bestellt? Und wie kann ein deutscher Exporteuer agieren, wenn ein niederländisches Unternehmen nicht zahlt?

Zunächst bleibt bei unseren intensiven Recherchen der Eindruck haften, dass die Zahlungswilligkeit in den Niederlanden nicht allzu stark ausgeprägt ist. Obwohl im Binnenverhältnis Lieferungen und Leistungen an Endverbraucher gerne per Vorkasse erbracht werden, liegen die normalen Zahlungsziele bei 14 bzw. 30 Tagen.

Während in Deutschland viele Klein- und mittelständische Unternehmen bereits über ein zum Teil sehr professionelles Mahnwesen verfügen, ist das Forderungsmanagement niederländischer Unternehmen häufig eine vernachlässigte Aufgabe.

Europäischer Zahlungsbefehl

Das Europäische Mahnwesen wurde mit der Verordnung 1896/2006 in der EU verabschiedet. Während die Richtlinie in Deutschland – auch verspätet – umgesetzt wurde, hakt es in den Niederlanden scheinbar bis heute noch mit der Bearbeitung des europäischen Zahlungsbefehls.

Anders als in Deutschland ist auch die Inkassobranche nicht wirklich reguliert. Nach dem Willen der niederländischen Regierung kann jeder ein Inkassounternehmen gründen. Dabei haben diese Unternehmen nicht mehr Rechte und Pflichten als der ursprüngliche Gläubiger. In vielen Diskussionen wird auch angeführt, dass die Inkassomahnung mit den normierten Inkassogebühren auf die Schuldner keinen Einfluss zu haben scheint. Dies liegt unter anderem daran, dass die Inkassokosten in einem Gerichtsverfahren kaum einklagbar sind.

Der deutsche Exporteur sollte sich daher vorsichtshalber mittels einer Auskunftei über den niederländischen Neukunden informieren. Liegen die Rahmenbedingungen vor, könnte auch eine Kreditversicherung für das Ausland eine Alternative sein. Aber auch Vorkasse und Bürgschaften sind sehr gängige Methoden zur Sicherung von Forderungen – auch in den Niederlanden.

Telefoninkasso in den Niederlanden

Niederländische Schuldner haben im Übrigen ein sehr entspanntes Verhältnis zum Thema Telefoninkasso. Im Gegensatz zu manch einem verkrampften Telefonat in Deutschland ist hier schon darauf zu achten, dass Gläubiger und Schuldner nicht ins Plaudern geraten. Natürlich kann das auch eine charmante Taktik sein….

 

Sie wünschen sich professionelle Hilfe bei Forderungen in den Niederlanden?

Wir stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite, wenn Sie Unterstützung beim Forderungseinzug in den Niederlanden benötigen. Kontaktieren Sie uns oder besuchen Sie unsere Website!

Ihr debkonplus Inkasso-Team