Tagged: offene Rechnung

Mahnaufkleber beschleunigen die Zahlungen Ihrer Kunden

Posted on Januar 2, 2018 by - Allgemein

 

Verleihen Sie Ihrer Mahnung mehr Gewicht!

Hans Sturm, Geschäftsführer der Sturm Fliesenhandel GmbH (Name geändert) ist sauer: „Die Kunden zahlen nicht mehr pünktlich. Sie warten zum Teil bis zum letzten Tag der Fälligkeit und auch noch darüber hinaus. Mich nervt das, denn es sind ja eigentlich gute Kunden, die ich lieber nicht zum Inkasso geben möchte.“

Erkennen Sie sich wieder?

In dieser Zwickmühle befinden sich viele Lieferanten. Einerseits müssen sie selbst ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen und geraten im schlimmsten Fall durch den Zahlungsverzug Ihrer Kunden in finanzielle Schwierigkeiten. Andererseits wollen sie die Kunden aber auch nicht vergraulen. Der Wettbewerb wartet nur auf solche Fehler.
Nun gibt es viele Rezepte, die das Problem der schleppenden Zahlungsmoral lindern oder im Idealfall gar heilen sollen. Leider sind einige Ideen zur Problemlösung schlichtweg zu teuer, arbeitsintensiv oder zu kompliziert, insbesondere für kleinere Unternehmen.

Doch was ist die Alternative?

Herr Sturm hat für sein Unternehmen eine passende Lösung gefunden: In einem persönlichen Coaching gelangte er zu der Überzeugung, dass Telefoninkasso – er mag der Begriff telefonische Mahnung lieber – auch eine Chefsache ist. Im Anschluss haben wir gemeinsam einige Kundentelefonate geführt und freuten uns schon kurz danach über vorzeigbare Ergebnisse.
Aber natürlich waren in unseren Trainingsgesprächen auch einige Kunden nicht persönlich zu erreichen. Doch auch für dieses Problem haben wir gemeinsam eine Lösung gefunden. Diese nicht erreichbaren Kunden erhalten in Zukunft eine komplett neu formulierte Mahnung, die zusätzlich mit einem Mahnaufkleber der debkonplus Inkasso GmbH versehen wird. Dieser Mahnaufkleber wird sehr präsent einfach auf die Rechnung oder die Mahnung geklebt. Mit sehr gutem Erfolg, wie Herr Sturm berichtet: „Plötzlich rufen mich die säumigen Kunden zurück.“

Das Fazit

Einige Monate später ziehen wir gemeinsam mit Herrn Sturm ein Fazit. Die Telefonate führt er mittlerweile bei hohen Forderungen schon kurz nach Fälligkeit. Die Mahnaufkleber bewirken
schon enorm viel bei den „Schlechtzahlern“. Insgesamt konnte er seine Außenstände deutlich reduzieren, und das durch so einfache Maßnahmen wie einem Coaching und Mahnaufklebern.

Möchten auch Sie die Vorteile der Mahnaufkleber kennen lernen? Erfahren Sie hier mehr zum Thema!

Inkasso von Kleinforderungen

Posted on Juli 31, 2017 by - Allgemein

 
Viele Unternehmen verfügen über Kleinforderungen gegen inländische und ausländische Kunden. Diese sind der Kosten-Nutzen-Perspektive nach schwerlich zu realisieren. Dabei sind speziell niedrige Forderungshöhen in der Geschäftsbeziehung zwischen Lieferant und Kunde sehr häufig anzutreffen. Denken Sie nur an Zuzahlungen beim Arzt, Forderungen im Versandhandel, Bestellungen von Büchern oder die Rechnung der Logopädie.

Für den Gläubiger werden diese Forderungshöhen zum Teil unwirtschaftlich, je mehr der Mahnaufwand zunimmt. Oft versucht der Lieferant bis zu drei Mahnungen. Während die Gerichte in Deutschland eine pauschale Mahngebühr von € 5,00-7,00 in der Regel akzeptieren, dürften die tatsächlichen Kosten beim fünffachen der Mahngebühr liegen. Auch die Zinsen als Verzugsschaden werden die Zahlungswilligkeit nicht erhöhen und sorgen nicht für eine gerechte Kostenerstattung.

Erheblich schwieriger wird die Situation zudem, wenn die Zahlung auch nach der letzten Mahnung ausbleibt. Der Gläubiger muss sich jetzt entscheiden, ob er die Forderung sofort ausbucht oder einen Rechtsanwalt bzw. ein Inkassounternehmen mit der außergerichtlichen Realisierung beauftragt.

Viele Gläubiger buchen die Kleinforderungen aus

Für die Ausbuchung sprechen die folgenden Argumente:

  • Die weitere Verfolgung bindet zu viele zeitliche Ressourcen, die in anderen Forderungsangelegenheiten besser investiert erscheinen
  • Die möglichen Beitreibungskosten (eigene und Fremdkosten) können schnell die ursprüngliche Hauptforderung erreichen bzw. übersteigen. Dabei bleibt ungewiss, ob die Gegenseite Hauptforderung und Verzugsschaden bezahlen wird
  • Es handelt sich um eine Einzelforderung. Grundsätzlich zahlen die Kunden aber leider gibt es auch hin und wieder Kunden, die Zahlungen verweigern

Für die weitere Verfolgung bei machbarer Bonität sprechen diese Argumente:

  • Man sagt „Kleinvieh macht auch Mist“ und das trifft auch speziell bei Ausbuchungen von Kleinforderungen zu
  • Das „es spricht sich herum“-Argument. Leider teilen viele Schuldner ihre Erfahrungen auch mit anderen. Schnell können sich Schlupflöcher im Markt breitmachen
  • Kann die Forderung und der Verzugsschaden beim Schuldner realisiert werden, trägt die Gegenseite auch die Kosten für Beauftragung eines Rechtsanwalts oder Inkassounternehmens

Aber warum wird das Risiko nicht (fast) eliminiert und auf Vorkasse umgestellt?

Die Antworten auf diese Frage sind differenziert zu betrachten. Ein Hauptargument ist die Kaufkraft von Kunden, wenn sie auf Rechnung Dienstleistungen und Waren erhalten. Fachleute gehen davon aus, dass zahlungsfähige Kunden aus Gründen der Sicherheit lieber auf Zahlungsziel bestellen. Zu häufig machen Kunden die Erfahrungen, dass die versprochenen Leistungen trotz Vorkasse nicht erfolgen. Auch die Bonitätsprüfungen bei niedrigen Forderungen sind keine Zahlungsgarantien. Zumal jeder Kunde geprüft werden müsste, um die schlechten Zahler herauszufiltern.

Aus diesen Ausführungen wird deutlich, dass sich der Gläubiger ein Kleinforderungskonzept erarbeiten sollte, das eine klare Vorstellung von dem wirtschaftlich Machbaren gibt. Denn sicher wird sich jeder die Frage stellen: „Wie viel Umsatz muss erzielt werden, um den ausgebuchten Betrag wieder hereinzuholen?“

Benötigen Sie Hilfe beim Inkasso von Kleinforderungen? Erfahren Sie hier, was wir für Sie im Kleinforderungsinkasso tun können.