FAQ

In diesem Falle bitten wir Sie, uns schnellstmöglich zu informieren. Wir erstellen dann eine Zwischenabrechnung für Sie und ein Restkostenschreiben für Ihren Schuldner, um die verbliebenen Kosten beizutreiben.

Sollen Sie bereits Mandant bei uns im Hause sein, benötigen wir den ausgefüllten Inkassoauftrag sowie die zugehörigen offenen Rechnungen und die Kontaktdaten des Schuldners. Zusätzlich sind auch Mahnungen und Schriftverkehr zwischen Ihnen und Ihrem Schuldner hilfreich.

Nach §367 BGB werden Zahlungen durch den Schuldner erst auf Zinsen und Kosten und dann auf die Hauptforderung verrechnet. Demnach werden durch Zahlung erst unsere Gebühren und Erfolgsprovision gedeckt und dann Ihre Hauptforderung.

Ist Ihre Firma zum Vorsteuerabzug berechtigt? Wenn dem so ist, wurde unsere Mehrwertsteuer von Ihrer Hauptforderung abgezogen, da diese Ihnen vom Finanzamt erstattet wird. Somit handelt es sich nicht um einen vom Schuldner zu erstattenden Verzugsschaden, da Ihnen kein Schaden entsteht.

Das ist richtig. Allerdings sind Sie nicht davon befreit unsere Auslagen zu zahlen. Sollten nun also im Zuge unserer Aktenbearbeitung Kosten, z.B. für eine Schufa-Anfrage, entstehen, so dürfen wir Ihnen diese in Rechnung stellen.

Zunächst werden die eingehenden Zahlungen nach §367 BGB auf Zinsen und Kosten verrechnet. Bleibt danach noch ein Betrag von mindestens 300€, so können wir diesen an Sie auszahlen. Sprechen Sie uns diesbezüglich gerne an!

Dank unseres Inkasso Service Kleinforderungen lohnt sich selbst die Übergabe kleinster Beträge für Sie. Die Details dazu finden sie hier.

Zu diesem Zwecke finden Sie hier unser Online-Portal. Damit werden Ihnen alle Informationen zugänglich gemacht, die auch unsere Sachbearbeiter einsehen können.